Fragen & Antworten
Fragen & Antworten
HOKAMIX30 eignet sich für Hunde in jedem Lebensabschnitt: (1) unterstützend bei heranwachsenden Welpen, da sich alle Organsysteme, besonders Muskulatur, Skelett und Bewegungsapparat jetzt entwickeln. (2) Vorbeugend bei erwachsenen Hunden (optimal funktionierender Stoffwechsel, effektive Verwertung aller Nährstoffe, leistungsfähige Organsysteme). (3) Ermöglicht älteren Hunden eine verbesserte Beweglichkeit, unterstützt und optimiert die langsamer werdenden Organfunktionen.


Wirkt HOKAMIX30 nur bei vorhandenen Beschwerden oder kann man auch vorbeugen?
 
 
Beide Themenkomplexe kann HOKAMIX30 abdecken. Einen positiven Effekt bei bestehenden Problemen erkennt man nach sechs bis acht Wochen. Die vorbeugende Wirkung zeigt sich mit zunehmendem Lebensalter. Man wird erkennen, dass er weniger anfällig für Erkrankungen ist und lange fit und mobil bleibt.
HOKAMIX30 in Kombination mit einer hochwertigen Vollnahrung - bekommt mein Hund dann nicht zu viele Vitamine und Mineralien?
 
 
Nein - diese Befürchtung ist unbegründet. HOKAMIX30 wird aus 30 verschiedenen Pflanzen hergestellt. Der Hund als Fleischfresser ist nicht in der Lage, Vitamine und Mineralien aus diesen Pflanzen genauso gut zu nutzen wie aus tierischen Rohstoffen, die die Grundlage der Vollnahrung bilden. Deshalb ist eine Überversorgung nicht zu befürchten und die Kräutermischung bringt auch nicht die ausgewogene Analyse eines hochwertigen Alleinfuttermittels durcheinander.



Wann sehe ich Erfolge mit HOKAMIX30 oder mit CATMIX35?
 
 
Da es sich hier um natürliche Substanzen handelt, ist der Wirkeintritt etwas langsamer als zum Beispiel von Antibiotika oder anderen Medikamenten. Der Körper erhält "Hilfe zur Selbsthilfe", das benötigt einige Zeit. Erfahrungsgemäß muss man etwa sechs bis acht Wochen Geduld aufbringen, bis sich der Organismus auf die Inhaltsstoffe eingestellt hat und eine Verbesserung der Situation absehbar ist. Außerdem entwickeln sich Probleme zum Beispiel der Haut oder im Bewegungsapparat manchmal über Monate hinweg, so dass es auch länger dauert, bis sie wieder verschwinden.

Nutzen Sie gentechnisch veränderte Rohstoffe für Ihre Produkte?
 
 
Nein wir verzichten komplett auf jegliche gentechnisch manipulierte Rohwaren.

Muss man HOKAMIX30 täglich zufüttern?
 
 
Wenn man eine Kur mit HOKAMIX30 durchführt, sollte es auch täglich in der Menge zugefüttert werden, die für das jeweilige Körpergewicht des Hundes empfohlen wird. Erst dann können die ätherischen Öle so auf den Organismus einwirken, dass es erkennbar wird.

Einmal HOKAMIX30 - immer HOKAMIX30?
 
 
Wenn ein Hund zu Haut- und Gelenkproblemen neigt, sich im Wachstum befindet oder bereits älter ist, ist die konsequente Fütterung mit HOKAMIX30 über einen langen Zeitraum sehr sinnvoll. Wenn aber nur eine problematische Phase wie der Fellwechsel oder eine zeitweilige Lahmheit besteht, kann die kurmässige Gabe über sechs bis acht Wochen ausreichen. Man muss dann nach Absetzen der Kräutermischung beurteilen, ob der verbesserte Zustand des Tiers anhält oder eine weitere Fütterung nötig wird.

Was bedeutet die 30 im Produktnamen HOKAMIX30?
 
 
Es sind 30 verschiedene Komponenten enthalten. Jede für sich wirkt auf bestimmte Organsysteme und die ausgesuchte Komposition bewirkt die hervorragende Wirkung von HOKAMIX30 auf den gesamten Organismus des Hundes.

Warum haben die Voll- und die Flockennahrungen aus dem Hause grau nur eine kurze Haltbarkeit?
 
 
Da konsequent auf alle chemischen Zusatzstoffe, Aromen, Lockstoffe etc. verzichtet wird, sind auch keine Konservierungsstoffe enthalten, die ein Produkt länger haltbar machen würden. Deshalb ist es sinnvoll, sich mit den grau Tiernahrungen immer nur so weit zu bevorraten, dass sie innerhalb von etwa 6 Monaten aufgebraucht werden können.



 
Stress zur Sommerzeit? Das muss nicht sein!
 
 
Wir Menschen finden die Aussicht auf die Reisezeit meist in positivem Sinne aufregend – aber nicht jeder Vierbeiner sieht das genauso. Wenn der Urlaub oder ein Kurztrip bevor steht, bemerken Hunde und Katzen rasch, dass da etwas vor sich geht, was sie nicht zuordnen können. Viele Vierbeiner reagieren angespannt auf die bevorstehenden Veränderungen. Das kann sich in vermehrter Unruhe, mit Durchfall oder extremer Anhänglichkeit zeigen, jedes Tier reagiert da ganz individuell. Stress kann krank machen, das wissen wir aus vielen verschiedenen Studien, die sich jedoch allesamt auf den Menschen beziehen. Warum sollte das für Tiere anders sein und warum sollte man ihnen nicht auf natürlichem Wege helfen, sofern das möglich ist? Für Hunde eignen sich besonders die „Stress Tabletten“. Sie enthalten die Wirkstoffe zweier Heilpflanzen: Baldrian und Schlafbeere. Anders, als es der Name vermuten lässt, machen diese Tabletten jedoch nicht müde, sondern beruhigen das Tier auf natürliche Weise, indem es das Gefühl der Ausgeglichenheit empfindet. Der Hund soll erkennen, dass die stressauslösende Situation durchaus zu bewältigen ist und die Tabletten werden ihn beruhigen. Es dauert etwa 5 Tage, bis der Wirkpegel erreicht ist und mit der Beruhigung gerechnet werden kann. Durch die „Stress Tabletten“ kommt wieder mehr Ruhe in den Alltag und man kann auch räumlichen Veränderungen entspannter entgegen sehen. Die Minderung anderer Stress-Symptome bei Verlustängsten, im Umgang mit anderen Hunden oder im Hinblick auf anstehende Ereignisse wie Familienfeiern o.ä. kann ebenfalls durch die „Stress-Tabletten“ erfolgen. Da der Vitamin-B-Komplex, besonders Vitamin B 12 sich ausgesprochen positiv auf das Nervenkostüm als reizleitendes System auswirkt, ist alternativ zum oben beschriebenen Produkt die Zufütterung dieser Vitamine auch bei Stress vielversprechend. Hefe enthält naturgemäß viele B-Vitamine und ist deshalb ideal, um hier die Zufuhr effektiv zu erhöhen. Als Nahrungsergänzungen mit Hefe stehen für Hunde die Vital Tabletten und für Katzen die Kräuter-Hefe Tabletten in unserem Sortiment bereit. Ein zusätzlicher Vorteil der Tabletten auf Hefe-Basis ist die hervorragende Akzeptanz sowohl bei Hunden als auch bei Katzen. Der natürliche Hefegeschmack ist so attraktiv, dass selbst wählerische Vierbeiner diese Tabletten gern zu sich nehmen.


Wie können die grau-Tiernahrungen ohne Konservierungsstoffe dennoch sechs Monate lang haltbar sein?
 
 
Das wird durch sehr hygienische Verhältnisse bei der Verarbeitung erreicht. Bereits die Rohstoffe sind – in Lebensmittelqualität – frei vom Keimen und Verunreinigungen. Durch die kurze Lagerhaltung ist auch eine nachträgliche, also sekundäre Besiedlung mit Keimen oder Milben äußerst unwahrscheinlich. Außerdem wird den Trockenvollnahrungen im Herstellungsprozess Wasser entzogen. Das sorgt dafür, dass Keime keine Grundlage zur Vermehrung haben und kein Verderb einsetzen kann.

Frage an unsere Tierärztin: Mein Hund hat starken Juckreiz und kratzt sich ständig. Flöhe oder Milben hat mein Tierarzt bereits ausgeschlossen. Gisela T. aus R.
 
 
Antwort: Sehr geehrte Frau T., Juckreiz kann viele verschiedene Ursachen haben. Am wichtigsten ist es, dass Parasiten bereits ausgeschlossen sind, so kann man damit anfangen, das Problem über die Ernährung zu lösen. Wählen Sie deshalb zunächst eine Vollnahrung, die möglichst wenige verschiedene Grundbestandteile hat, also z.B. etwas mit Geflügel und Reis oder z.B. Ente und Kartoffeln. Denken Sie dabei auch an die Abstimmung zwischen Nass- und Trockennahrung sowie der Leckerchen! Hier hilft nur Konsequenz in allen Bereichen. Bis Sie Gewissheit haben, ob der Hund die angebotene Rezeptur verträgt, muss ich Sie um etwa 6 Wochen Geduld bitten. Unterstützend empfehle ich die Zufütterung der Heilkräutermischung HOKAMIX30. Dadurch wird der Stoffwechsel angeregt, eine Entgiftung und Entschlackung eingeleitet und sowohl die Haut als auch die Haare zur raschen Regeneration angeregt. Sind durch HOKAMIX30 erstmal die juckreizauslösenden Stoffe ausgeschieden und haben Sie eine Grundnahrung mit verträglichen Inhaltsstoffen gefunden, kann Ihr Hund bald wieder ein Leben ohne quälenden Juckreiz und mit herrlichem Fell und gesunder Haut führen. Für weitere Fragen rufen Sie mich gern an. Herzliche Grüße, Dr. Gabriele Wessel-Falkenhain.

Ist Mais für Hunde und Katzen nicht schwer verdaulich?
 
 
Ganze Maiskörner oder gar Maiskolben sind für Hunde und Katzen nicht gut zu verdauen. Wir verwenden für unsere Nahrungen ausschließlich hochwertigen Mais, der fein gemahlen wird, um die Außenhülle jedes Kerns aufzubrechen. Dann wird diese Masse bei hoher Temperatur gekocht. Dieser Prozess der Aufbereitung macht das in unseren Produkten verwendete Maismehl selbst für Fleischfresser hoch verdaulich und zu einem ausgezeichneten Kohlenhydratlieferanten.

Was versteht man bei der grau GmbH unter dem Begriff "tierische Nebenerzeugnisse"?
 
 
Bei den tierischen Nebenprodukten handelt es sich bei unseren Produkten nicht um Abfälle wie Blut- bzw. Tierkörpermehle oder schlecht verdauliche Substanzen wie Fell oder Federn, sondern um solche Anteile des Tierkörpers, die auch für Hunde und Katzen einen sinnvollen Nährwert haben. Tierische Nebenerzeugnisse, die in den Nahrungen der Firma grau verwendet werden sind: (1)vom Rind: Herz, Leber, Lunge, Pansen, Nieren, Euter (2) von Geflügel und Pute: Herz, Leber, Magen, Fleischabschnitte (3) vom Lamm: Herz, Leber, Lunge, Pansen, Luftröhre. Alle Innereien und Fleischabschnitte sind selbstverständlich ebenso wie die Muskulatur von Lebensmittelqualität.

Wird es mein Haustier langweilig finden, immer die selbe Nahrung zu fressen?
 
 
Nein, denn Abwechselung in der Nahrung ist ein rein menschlicher Anspruch. Hunde und Katzen fressen in der Regel nicht wie wir Menschen aus Lust an der Nahrungsaufnahme, sondern um ihren Energie- und Nährstoffbedarf zu decken. Sie haben sehr kurze Verdauungssysteme und stellen sich auf eine konstante Zusammensetzung der Nahrung ein. Wird diese plötzlich verändert, kann es zu Verdauungsstörungen kommen. Eine Nahrungsumstellung sollte nur in bestimmten Situationen erfolgen, z.B. bei der Umstellung von Welpenkost auf Vollnahrung für erwachsene Tiere oder bei Erkrankung von Nieren oder Leber. Auch Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten erfordern eine Anpassung des Nahrungsangebotes, ansonsten sind unsere Vierbeiner auch lebenslang mit ihrer „Lieblingssorte“ glücklich.

Was bedeutet "pflanzliche Nebenerzeugnisse" in den Voll- und Flockennahrungen der Firma grau?
 
 
Unter pflanzlichen Nebenerzeugnissen versteht man verschiedene Anteile, die bei der Verarbeitung von Pflanzen anfallen. Sie können bei unseren Produkten sicher sein, dass nur die Pflanzen enthalten sind, die wir Ihnen nennen. Wir versichern Ihnen, dass ausschließlich gut verdauliche Pflanzenanteile verwendet werden. Sie können z.B. im grau Reismix mit Gemüse erkennen, dass von den enthaltenen Gemüsesorten hochwertige Abschnitte verwertet werden und keine Stiele, Spelzen oder Schalen enthalten sind. Da wir vom Mais und Reis das ganze Korn verarbeiten, sind auch die Schalen bzw. Hüllen enthalten, die als Nebenerzeugnisse deklariert werden müssen. Erbsen und Bohnen sind "gepult", so dass auch hier nur die Hülle um das Gemüse selbst, nicht aber die Schale enthalten ist.

Welche Fütterungsempfehlung gibt es für grau Hundenahrungen?
 
 
Berechnungsgrundlage als Richtlinie: Tagesration für einen erwachsenen, normal aktiven Hund: 1,5 bis 2,0 % des Körpergewichtes, also 15 bis 20 g je kg KGW, Welpen benötigen etwa 2,0 bis 3,0 %, also 20 bis 30g. Für besonders kleine oder große Hunde muss man diese Richtwerte etwas anpassen. Ein 5 kg schwerer Jack-Russell-Terrier benötigt sicher 150 g Futter täglich (30 g je kg KGW), eine 80 kg schwere Dogge dagegen kommt mit 800 g täglich aus (10 g je kg KGW). Wenn sich das Körpergewicht stabil hält, die Taille von oben sichtbar ist und die Rippen zu fühlen, aber nicht zu sehen sind, hat man die optimale Tagesration für den eigenen Vierbeiner gefunden.

Führt die grau GmbH auch Tierversuche durch, um ihre Hunde- und Katzennahrungen zu testen?
 
 
NEIN, grau macht das garantiert nicht! Dadurch, dass unsere Vollnahrungen und Nahrungsergänzungen aus Rohstoffen des Lebensmittelbereiches hergestellt werden, bedarf es hier nur einer analytischen Kontrolle. Dieses gilt auch für die Kräutermischungen und andere Produkte wie Vitaltabletten, Biotin, Holunderdragees etc. Die darin enthaltenen Kräuter, Vitamine und sonstige Grundstoffe stammen aus kontrolliertem Anbau und werden im Produktionsgang nicht verändert. Dadurch behalten sie zum einen ihre Wirkstoffe und können optimal wirken, zum anderen sind diese Wirkweisen bekannt und bereits belegt, so dass weiterführende Versuche an Tieren nicht notwendig sind. Außerdem wissen wir durch die vielen Erfahrungsberichte, dass und wie unsere Produkte wirken bzw. vertragen werden. Um die geschmackliche Akzeptanz feststellen zu können bieten wir neue Rezepturen nur ausgewählten Tieren an, die in ganz normalen Haushalten und unter alltäglichen Bedingungen leben. Selbstverständlich probieren auch unsere Mitarbeiter und bekannte Züchter unsere Neuheiten mit ihren Tieren in heimischer Umgebung aus.

Was versteht man unter dem „Fleisch“ in den grau Tiernahrungen?
 
 
Sowohl in den Trocken- als auch in den Nassnahrungen wird bei der Zubereitung stets Frischfleisch in Lebensmittelqualität verarbeitet. Neben der eigentlichen Muskulatur von z.B. Rind, Huhn, Pute, Ente, Hirsch oder Lamm kommen auch frische Innereien wie Leber, Herz, Magen oder Nieren, ebenfalls in Lebensmittelqualität hinzu. Der zu Grunde liegende FRISCHFLEISCH-Anteil liegt bei ca. 70 %, auch bei der Trockennahrung!



Frage an unsere Tierärztin: Meine Hündin verliert furchtbar viele Haare. Da sie ein Langhaarhund (Collie-Schäferhund-Mix) ist, fällt das natürlich sehr stark auf. Katja W. aus B.
 
 
Antwort: Sehr geehrte Frau B., gerade bei langhaarigen Hunden ist es besonders deutlich, wenn sie mehr Haare verlieren als im zweimal jährlich sowieso stattfindenden Fellwechsel normal ist. Da Sie keine weiteren Beschwerden wie Müdigkeit, auffälliges Verhalten oder mangelnden Appetit beschreiben gehe ich davon aus, dass keine Grunderkrankung oder hormonelle Störung vorliegt. Gerade bei Hündinnen bemerkt man im Zusammenhang mit der Läufigkeit nämlich auch oft Veränderungen im Haarkleid. Ich empfehle Ihnen die Zufütterung des Öls HOKAMIX Skin & Shine. Die hier enthaltenen essentiellen Fettsäuren in einem sehr ausgewogenen Verhältnis und in hoher Konzentration sorgen gerade bei langhaarigen Hunden rasch dafür, dass das Haar wieder nachwächst. Schon bald werden Sie feststellen, dass nur wenige weitere Haare ausfallen und das nachgewachsene Fell fühlt sich seidig und gesund an. Für weitere Fragen rufen Sie mich gern an. Herzliche Grüße, Dr. Gabriele Wessel-Falkenhain



Frage an unsere Tierärztin: Meine Katze hatte Struvitsteine, wie soll ich sie füttern, um möglichst nicht wieder zu riskieren, dass sich neue Steine bilden? Janina G. aus W.
 
 
Antwort: Sehr geehrte Frau G., wenn Sie schreiben, dass Ihre Katze Struvitsteine hatte, gehe ich von einer erfolgreichen Beseitigung durch den Tierarzt aus. Leider neigen einige Katzen zur Harngriesbildung. Dazu zählen besonders Langhaar-Rassen sowie kastrierte Kater und Tiere, die hauptsächlich in der Wohnung gehalten werden. Aus den Kristallen in der Blase können sich mit der Zeit Steine bilden, die zu großen Schmerzen und Problemen beim Harnabsatz führen. Bei Struvit-Kristallen handelt es sich um „Ammoniummagnesiumphosphat“. Man kann also durch die Minimierung eines der Bausteine die Bildung dieser Kristalle deutlich verringern. Am besten eignet sich dazu die Reduktion von Magnesium in der Nahrung. Das erreichen Sie z.B. mit den Trockenvollnahrungen Miezelinos Adult Harn-pH Spezial. Außerdem führt ein hoher Fleischanteil in der Nahrung dazu, dass der pH-Wert des Urins sich im sauren Bereich einpendelt. Das beugt ebenfalls der Struvit-Kristall-Bildung vor. Dazu eignen sich auch Nassnahrungen mit viel Fleisch wie die grau Dosenschlemmertöpfchen. Für weitere Fragen rufen Sie mich gern an. Herzliche Grüße, Dr. Gabriele Wessel-Falkenhain


Frage an unsere Tierärztin: Gebe ich meinem Hund besser Trocken- oder Feuchtnahrung? Ich bin von den vielen Meinungen anderer Hundehalter ganz verunsichert. Alexander Z. aus F.
 
 
Antwort: Sehr geehrter Herr Z., lassen Sie sich nicht verunsichern und wählen Sie die Nahrung aus, die Ihr Hund am liebsten mag und die Ihren Ansprüchen entspricht! Man kann nämlich nicht pauschal sagen, welche Darreichungsform die bessere ist – es gibt bei beiden enorme Qualitätsunterschiede. Egal ob feucht oder trocken – die Nahrung sollte viel Fleisch enthalten und in der Zutatenliste ist eine ehrliche Deklaration der enthaltenen Tierarten und Kohlenhydratquellen hilfreich. So können Sie entscheiden, was Ihr Hund im Napf vorfindet. Die Bezeichnung Nass- oder Trockennahrung gibt ja letztendlich nur an, wieviel Feuchtigkeit im Produkt enthalten ist und welche Konsistenz es damit hat. Deshalb kommt es auf Ihre Vorlieben an und darauf, ob Ihr Hund es lieber „fleischig“ oder „knackig“ mag. Es spricht übrigens auch nichts dagegen, die Tagesration in zwei Mahlzeiten aufzuteilen und einmal nass und einmal trocken zu füttern. Für weitere Fragen rufen Sie mich gern an. Herzliche Grüße, Dr. Gabriele Wessel-Falkenhain

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt. Was möchten Sie jetzt tun?

Bitte fügen Sie die gewünschte Menge hinzu, die Sie in den Warenkorb legen möchten.

Der Artikel wurde in die Merkliste gelegt. Was möchten Sie jetzt tun?
Ihre Auswahl wurde zur Merkliste hinzugefügt.